BabettesHope

Ich brauchte gar nicht lange überlegen, wie meine zukünftige Zuchtstätte heissen soll. Für mich war sofort klar, wenn ich nun züchten will, dann muss es im Zusammenhang mit meiner verstorbenen Bassethündin Babette stehen.

Im Jahr 2003 bekamen wir Babette als 6 jährige Hündin aus dem Tierschutz. Diese Hündin sollte von ihrem Züchter entsorgt werden, da sie nicht mehr aufgenommen hatte. Wir konnten Babette wundervolle weitere 6 Jahre schenken, bevor wir sie dann über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten, da ihr Körper voll mit Krebs war, der sich zum Schluss in ihrer Nase festsetze.

Babette musste ihrem Züchter als Gebärmaschine dienen. Sie lebte in einer Massenzucht, sah niemals ein Haus von innen,bekam so gut wie nie ein liebevolles Kraulen geschenkt.Lebte Tag ein Tag aus in der Zwingeranlage.

Und trotzdem gab sie nie auf, in der Hoffnung, dass sie eines Tages aus dieser Misere rauskommt. Die Natur hat ihr geholfen, denn sie weigerte sich trächtig zu werden. Daher entschloss man sich sie einzuschläfern.Zum Glück geschah das nicht und wir bekamen sie durch verantwortungsvolle Tierschützer.

Aber die Machenschaft von geldgierigen Züchtern forderte ihren Tribut. Babette erkrankte schwer.

Die erste Operation hatte sie bei uns kurz vor Weihnachten 2003. Sie hatte Knoten in der Gesäugeleiste. Die waren so gross und vermehrten sich schnell,dass sie gesamte Gesäugeleiste entfernt werden musste.

Sie hat diese Operation tapfer ertragen und nie gejammert. Nachdem sie sich von dieser Operation erholt hatte, sollte sie kastriert werden. Aber sie bekam eine Gebärmutterentzündung und es hatten sich sage und schreibe 4 Liter Eiter in der Gebärmutter gesammelt. Dank unseres Tierarztes hat sie diese Operation überlebt.Während der Operation konnte man das ganze Ausmass des ewigen Belegen der Hündin sehen. Wäre die Gebärmutter geplatzt, wäre Babette elendig eingegangen.

Auch das hat sie gut verkraftet. Sie hat immer gekämpft. Wollte sie doch ihr schönes Leben endlich geniessen.

Kaum war das überstanden, bekamen wir die Diagnose, dass sie ganz schwere Arthrose hat. Bedingt durch die wenige Bewegung die sie immer hatte und immer im Zwinger leben musste, sind ihr die Kälte und mangelnde Bewegung in die Knochen gegangen. Wenn die Schübe kamen, konnte sie manchmal ihren Kopf einfach nicht mehr bewegen.

Stützverband bei dem Arthroseschub.

Die Schübe bekamen wir in den Griff und so konnte sie viele viele schöne Tage und Monate , ja noch Jahre mit uns verbringen. Sie freute sich einfach nur, war unheimlich anhänglich und dankbar. Ja und man kann davon sprechen das sie Hoffnung wohl hatte. Hoffnung, dass sie ihr Leben geniessen kann.Auch wenn Tiere nicht sprechen können, aber sie drücken soviel aus und sie hat es uns gezeigt.

Dann kam der Tag der alle Hoffnungen zerstörte. Die zweite Gesäugeleiste war betroffen und nun hatte der Krebs kein Halt mehr gemacht. Er setzte sich überall fest. Zum Schluss in ihrer Nase, was zur Folge hatte, dass ihr Gesicht von einem Tag auf den anderen asymethrisch war. Das war dann auch der Tag an dem wir sie schweren Herzens gehen lassen mussten.

Dieser Hund hat soviel Elend erleben müssen und trotzdem Hoffnung gehabt das jemand kommt und sie erlöst und sie in eine Familie darf, wo sie Hund sein darf.

Diese Hoffnung hatten wir ihr gegeben und ich habe mir nach ihrem Tode geschworen, sollte ich jemals einen Hund haben,mit dem ich einen Wurf züchte, dann wird diese Zucht nach Babette genannt und gewidmet.

BabettesHope  ( Babettes Hoffnung )  steht für alle Hunde die aus einer Qualzucht kommen und an deren Schicksal erinnert werden soll, wie gewissenlos Züchter mit Hunden umgehen, nur um an einen schnellen Euro zu kommen.

BabettesHope  soll dafür stehen, dass man gesunde Hunde züchten kann und nicht auf Kosten des Hundes.

BabettesHope soll dafür stehen, dass Leute sich gewissenhaft die Züchter anschauen und sich informieren und sich nicht Hunde von einem Massenzüchter kauft, der mehrere Würfe in einem Jahr hat bzw.mehrere Hunderassen gleichzeitig züchtet.

 

Ich habe mich lange gefragt und überlegt, ob ich die oben abgebildeten Bilder  zeigen darf, soll. Ich bin zu der Überzeugung gekommen JA ! Denn das sind Folgeerscheinungen die dem Hund angetan wurden, weil sie einfach nur als Geldquelle dienen musste.

 

Wenn ich dieses Ziel erreiche, ist diese Hündin nicht umsonst gestorben !